S.183 LEGEND, Dresden
     
  

Persönlichkeiten

  • 1670, 12. Mai:
    Friedrich August I., genannt "August der Starke" † 1. Februar 1733 in Warschau, Kurfürst von Sachsen und als August II. König von Polen.
  • 1700::
    Graf Nikolaus Ludwig von Zinzendorf † 1760, Hof- u. Justizrat Gründer der "Herrnhuter Brüdergemeine" Dichter ("Herz und Herz vereint zusammen" "Christi Blut und Gerechtigkeit" "Jesu geh voran").

  • 1750, 23. Dezember:
    Friedrich August I. † 31. Mai 1827 in Dresden, Kurfürst 1763-1806 und König 1806-1827 von Sachsen.

  • 1797, 12. Mai:
    Friedrich August II. † 9. August 1854 in Brennbüchl/Tirol, König von Sachsen 1836-1854.

  • 1801, 12. Dezember:
    König Johann von Sachsen † 29. Oktober 1873 in Dresden-Pillnitz, König von Sachsen 1854-1873.

  • 1803, 28. September:
    Ludwig Richter † 19. Juni 1884 in Loschwitz b. Dresden, Maler u. Zeichner.

  • 1809, 14. Februar:
    Edwin Freiherr von Manteuffel † 17. Juni 1885 in Karlsbad, Reichsstatthalter von Elsaß-Lothringen 1879-1885.

  • 1828, 23. April:
    Albert von Sachsen † 19. April 1902 in Sybillenort/Breslau, König von Sachsen 1873-1802.

  • 1830, 8. Januar:
    Hans Guido Freiherr von Bülow † 12. Februar 1894 in Kairo, Komponist (Schauspielmusik "Julius Caesar").

  • 1832, 8. August:
    Georg I. von Sachsen, geb. im Ortsteil Pillnitz, † 15. Oktober 1904 in Dresden-Pillnitz, König von Sachsen 1902-1904.

  • 1846, 17. Dezember:
    Max Clemens Lothar Freiherr von Hausen † 19. März 1922 in Dresden, Ministerpräsident von Sachsen 1912-1914.

  • 1858, 15. Juli:
    Heinrich Leonhard von Tschirschky und Bögendorff, geb. im Ortsteil Hosterwitz † 15. November 1916 in Wien, Staatssekretär und Leiter des Auswärtigen Amtes des Deutschen Reichs 1906-1907.

  • 1865, 25. Mai:
    Friedrich August III. † 18. Februar 1932 in Sybillenort/Breslau, König von Sachsen 1904-1918.

  • 1874, 24. August:
    Karl Alfred Walther Schieck, Ministerpräsident von Sachsen 1930-1933.

  • 1876, 8. Februar:
    Paula Modersohn-Becker † 10. November 1907 in Worpswede, Malerin.

  • 1899, 23. Februar:
    Erich Kästner † 29. Juli 1974 in München, Schriftsteller ("Das fliegende Klassenzimmer" "Das doppelte Lottchen").

  • 1905, 23. Mai:
    Lea Grundig geb. Langer † 10. Oktober 1977, Malerin.

  • 1906, 11. Juli:
    Herbert Wehner † 18. Januar 1990 in Bonn, Bundesminister für gesamtdeutsche Fragen (1966-1969), Vorsitzender der SPD-Fraktion im Bundestag (1969-1983).

  • 1915, 5. September:
    Horst Sindermann † 20. April 1990 in Berlin, Vorsitzender des Ministerrates der DDR 1973-76 Präsident der Volkskammer der DDR 1976-1989.

  • 1915, 15. September:
    Helmut Schön, Fußballspieler und Bundestrainer (1964-1978).

  • 1921, 29. September:
    Wolfgang Mischnick, Bundesminister für Vertriebene Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte (1961-1963), Vorsitzender der FDP-Fraktion im Bundestag (1968-1990).

  • 1926, 1. August:
    Theo Adam, Sänger (Bayreuther Festspiele Staatsoper Berlin u.a.).

  • 1927, 20. Juli:
    Michael Andreas Gielen, Dirigent (Stockholm Frankfurt Baden-Baden).

  • 1928, 10. April:
    Rolf Hans Müller † 26. Dezember 1990 in Baden-Baden, Orchesterleiter und Komponist (TV-Serien "Tatort" "Salto mortale").

  • 1932, 19. Februar:
    Gerhard Richter, Maler und Grafiker.

  • 1932, 28. Oktober:
    Gerhard Baum, Bundesinnenminister (1978-1982).

  • 1937, 17. Juli:
    Dr. Andreas von Bülow, Bundesminister für Forschung und Technologie (1980-1982).

  • 1939, 7. Mai:
    Volker Braun, Schriftsteller ("Die Kipper" "Hinz und Kunz")

  • 1939, 7. September:
    Christine Bergmann, Bundesministerin für Familie Senioren Frauen und Jugend (1998-heute).

  • 1943, 6. Oktober:
    Udo Zimmermann, Komponist (Opern Orchesterwerke u.a.).

  • 1944, 16. Januar:
    Thomas Fritsch, Schauspieler und Sänger.

  • 1948, 19. Februar:
    Thommy Raiker bzw. "Muck" alias Hartmut Schulze-Gerlach, Koponist und Moderator.

  • 1952, 5. Februar:
    Elke Martens, Schlagersängerin ("Heimlich von Dir geträumt").

  • 1979:
    Franziska Gerstenberg, Autorin ("Wie viel Vögel", "Glückskekse", "Solche Geschenke").

Die folgenden Personen sind nicht in Dresden geboren, haben aber hier gewirkt:
  •  
    Prof. Dr. Manfred von Ardenne * 20. Januar 1907 in Hamburg † 26. Mai 1997 in Dresden, Naturwissenschaftler in den Forschungsgebieten Physik und Medizin.

  •  
    Bernardo Bellotto, genannt "Canaletto" * 30. Januar 1721 in Venedig † 17. November 1780 in Warschau, italienischer Maler am Hofe in Dresden.

  •  
    Johann Melchior Dinglinger * 26. Dezember 1664 in Biberach an der Riß † 6. März 1731 in Dresden, Hofgoldschmied bei Kurfürst August dem Starken. 

  •  
    Victor Klemperer * 9. Oktober 1881 in Landsberg an der Warthe † 11. Februar 1960 in Dresden, Schriftsteller und Literaturwissenschaftler.

  •  
    Gret Palucca * 8. Januar 1902 in München; † 22. März 1993 in Dresden, Tänzerin und Tanzpädagogin sowie Gründerin der Palucca-Schule Dresden.

  •  
    Daniel Pöppelmann * Mai 1662 in Herford † 17. Januar 1736 in Dresden, Baumeister des Barock.

  •  
    Gottfried Semper * 29. November 1803 in Altona † 15. Mai 1879 in Rom, Architekt Erbauer der Oper.

  •  
    Richard Wagner * 22. Mai 1813 in Leipzig † 13. Februar 1883 in Venedig, Komponist.

  •  
    Carl Maria von Weber * 18. November 1786 in Eutin † 5. Juni 1826 in London, Komponist.

  •  
    Friedrich Wieck * 18. August 1785 in Pretzsch bei Wittenberg † 6. Oktober 1873 in Loschwitz bei Dresden, Musiker und Musikpädagoge Schwiegervater von Robert Schumann.

  •  
    Jan Dismas Zelenka * 1679 in Loudovice in Böhmen † 23. Dezember1745 in Dresden, Barockkomponist tschechischer Herkunft, wirkte u.a. auch am sächsischen Hof in Dresden. 

 





<   Alle Rechte © 2009 LEGEND, Dresden   >